Akteure in der Debattenlandkarte

Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

Zivilgesellschaft

Öffentliche Aussagen

„Die kürzlich an die Öffentlichkeit gelangten TTIP-Dokumente zeigen, dass die USA in den TTIP-Verhandlungen die Interessen ihrer Agrarkonzerne durchsetzen wollen. Ihr geht es dabei vor allem um nicht-tarifäre Handelshemmnisse, die den Import von US-Agrarerzeugnissen in die EU derzeit erschweren oder ganz verhindern. Ein primäres Ziel der USA ist es, das in der EU geltende Vorsorgeprinzip auszuhebeln.“

Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

01.07.2016

Zur Quelle

„Eine von dem Umweltverband in Auftrag gegebene Analyse kommt zu dem Ergebnis, dass vor allem die Aufgabe des in der EU geltenden Vorsorgeprinzips den Schutz der Verbraucher vor krebserzeugenden, hormonell wirksamen und umweltschädlichen Chemikalien in Frage stellen würde.“

Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

„Verbote und Zulassungsbeschränkungen nach dem Vorsorgeprinzip seien auch dann möglich, wenn der endgültige Beweis für die von einer Chemikalie ausgehenden Risiken noch nicht erbracht sei.“

Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

„Im Gegensatz zur US-Gesetzgebung untersagen die EU-Pestizid-Richtlinie und die EU-Biozid-Verordnung die Genehmigung von schwer abbaubaren, bioakkumulierbaren und toxischen sowie von krebserregenden, erbgutverändernden und fortpflanzungsschädigenden Stoffen. Die EU-Gesetze enthalten außerdem Ausschlusskriterien für hormonell wirksame Schadstoffe.“

Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

„Die ‚regulatorische Kooperation‘ ist im Chemikalienbereich das wichtigste Instrument, um die Umsetzung bestehender Gesetze und die Weiterentwicklung des Umwelt- und Verbraucherschutzes zu blockieren.“

Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)